fbpx
Menü

Kaffee oder Tee – was ist gesünder?

Ein Artikel von Dariusz Wiese – Autor bei Thomas Bluhm und Fitnessexperte

Direkt nach der Frage „Was war zuerst da – Huhn oder Ei?“ kommt direkt – vor allem im Alltag – schon die Frage: „Kaffee oder Tee?“

Das eine ist ja, was uns besser schmeckt und wir persönlich bevorzugen. Doch jetzt mal im Ernst: Was ist eigentlich gesünder – Kaffee oder Tee?

Was solltest Du lieber trinken und was von beidem besser lassen?

In manchen Ländern ist das eine echte Glaubensfrage, ähnlich der in Deutschland, ob Nutella mit oder ohne Butter auf das Brot kommt.

Vielleicht wirst Du ja auch auf ein anderes Getränk umsteigen, wenn Du erstmal die Fakten dazu kennst.

Gekocht wird das alles nur mit Wasser, doch Du wirst erstaunt sein, was darin steckt!

Interessante Fakten

Kaffee und Tee

Tee ist angeblich eines der gesündesten, Kaffee eines der beliebtesten Getränke der ganzen Welt!

Kaffee ist sogar so beliebt, dass zahlreiche Länder ihm einen eigenen Tag gewidmet haben. Am 01.10. ist internationaler Tag des Kaffees. Allerdings ist das kein offizieller Feiertag – schade!

Ursprünglich haben afrikanische Stämme, die Kaffeebohnen mit Fett gemischt, zu kleinen Kugeln geformt und ihn als Energiesnack gegessen. Kannst Du Dir das vorstellen?

In flüssiger Form würde man das heute wohl „Bulletproof Coffee“ nennen. Hast Du davon schon mal gehört?

Die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat bis zu 400 mg Koffein (der unter anderem in Kaffee enthalten ist), täglich als unbedenklich eingestuft.

Deinen ganz individuellen Wert findest Du noch besser heraus, indem Du Dein Körpergewicht x 6 nimmst. Mehr Koffein solltest Du am Tag nicht zu Dir nehmen (1).

Fun Fact: In 100 g dunkler Schokolade (mindestens 85%), stecken ganze 80 mg Koffein (2) . Hättest Du das gedacht?

Tee hat ebenfalls eine jahrhundertelange Tradition und in zahlreichen Ländern ist es ganz normal, dass egal zu welchem Anlass und bei Wind und Wetter – auch bei strahlendem Sonnenschein – eine Kanne Tee getrunken wird – sogar zu alkoholischen Getränken.

Und manche wiederum, trinken Tee nur dann, wenn sie krank sind.

Aber warum wird sowohl Kaffee als auch Tee in solchen unglaublichen Mengen konsumiert? Haben die Getränke tatsächlich eine Wirkung oder schmecken sie einfach nur gut?

Und jetzt mal Fakten auf den Tisch – was ist gesünder?

Kaffee oder Tee – das sagt die Wissenschaft

Bei den meisten beginnt der Morgen mit einem der beiden Getränke und das zieht sich bei vielen auch durch den ganzen Tag durch.

Doch was nehmen wir da zu uns? Sind es eigentlich die richtigen Mengen, um positive Effekte auf die Gesundheit zu erzielen oder übertreiben wir schon?

Auch die Wissenschaft hat sich mit den Heißgetränken auseinandergesetzt und unglaubliche Ergebnisse herausgestellt. Aber lies selbst!

Fokus und Konzentration

Kaffee Tee Fokus

Kaffee

Es ist selbstverständlich nachgewiesen, dass Kaffee Dein Energielevel steigern und die Konzentration für einen kurzen Zeitraum deutlich erhöhen kann (3) – den Effekt kennen wir alle.

Das liegt an dem enthaltenen Koffein, das tatsächlich die bekannteste psychoaktive Substanz ist (4). Aber war Dir das in der Form bewusst?

Wenn Du also Kaffee trinkst, geht es in Deine Blutbahn über und wird von dort aus direkt ins Hirn transportiert (5), wo es den sogenannten Neurotransmitter „Adenosin“ blockiert.

Adenosin macht uns – sehr kurzgefasst – müde.

Durch das Blocken von Adenosin, schüttet der Körper Dopamin (unser „Glückshormon“) und Adrenalin aus (6). Das macht Dich wach, aufnahmefähig und lädt das Energielevel auf!

Und damit nicht genug, denn es ist nicht länger nur ein Gefühl.

Studien haben tatsächlich nachgewiesen, dass es außerdem die

  • Gedächtnisleistung
  • Stimmung
  • Aufmerksamkeit
  • Reaktionszeit
  • Energie
  • und das mentale Wohlbefinden

deutlich verbessert (7).

Tee

Besonders Schwarzer Tee enthält Koffein und die Aminosäure L-Theanin.

Studien haben nachgewiesen, dass die Kombination aus dieser Aminosäure und dem Koffein in Deinem Gehirn, am effektivsten den Fokus und die Konzentrationsfähigkeit verbessert (8).

Manche Menschen fühlen sich nach einer Tasse Tee sogar deutlich besser und länger am Tag stabil aufnahmefähiger, als nach einer Tasse Kaffee. Wie ist das bei Dir?

In einer Studie waren Probanden, die vorher schwarzen Tee getrunken haben, deutlich aufmerksamer und genauer bei der Erledigung der Aufgaben, als die der Placebo-Gruppe (9).

Für den Frische-Kick muss es also nicht immer gleich Kaffee sein, denn auch Tee bringt mindestens genauso tolle Effekte auf den Tisch!

Diabetes Typ 2

Kaffee Tee Diabetes

Bei Diabetes Typ 2 spricht man mittlerweile von einer „Volkskrankheit“. Im Unterschied zu Diabetes Typ 1 ist diese Form des Diabetes meist nicht angeboren und ein Ergebnis aller Nachteile des sogenannten „westlichen Lebensstils“.

Patienten mit Diabetes Typ 2 produzieren nach dem Essen zwar Insulin, das die Zellen aufschließen soll, damit diese den Zucker zur Energiegewinnung nutzen können – aber nicht genug.

So machen die Zellen „nicht die Tür auf“ und der Zucker kann daher nicht verschwinden und staut sich im Blut, wo er Schäden anrichtet.

Eine schlechte Ernährung und Bewegungsmangel begünstigen das Risiko an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Die gute Nachricht: Es ist behandelbar. Änderungen des Lebensstils können hier ein wahres Heilmittel sein.

Und das belegen sogar Studien. Denn bei Untersuchungen wurde festgestellt, dass einige gesunde Lebensmittel das Diabetesrisiko drastisch senken können. Gilt das auch für Kaffee oder Tee?

Kaffee

Kurz und knapp: Ja! Kaffeetrinker haben ein niedrigeres Risiko einer Diabetes Typ 2 Erkrankung.

In Studien wurde beobachtet, dass Menschen die Kaffee trinken ein 23 – 67% niedrigeres Risiko für diese Erkrankung haben (10, 11). Wahnsinn, oder?

18 weitere Studien mit rund einer halben Million Probanden, haben außerdem herausgefunden, dass sogar jede einzelne Tasse Kaffee zählt. Denn jede Tasse „schwarzes Gold“ am Tag reduzierte das Risiko um weitere 7% (12).

Tee

Ein ähnliches Bild zeichnet sich bei den Studien mit Einsatz von Tee in Hinblick auf Diabetes Typ 2 ab.

Insbesondere Grüner Tee ist im Stande, den Blutzucker zu kontrollieren und zu stabilisieren (13). Studienteilnehmer, die den meisten Grünen Tee getrunken haben, hatten am Ende nachweislich ein 47% niedrigeres Risiko – also fast die Hälfte weniger (14)!

Egal ob Tee oder Kaffee, im Hinblick auf Diabetes Typ 2 kann man mit beiden Getränken nichts falsch machen – außer vielleicht beides nicht zu trinken.

Ein gesundes Herz für ein langes Leben

Kaffee Tee Langes Leben

Nicht nur Diabetes ist ein großes Problem der heutigen Zeit.

Ich bin mir sicher, dass auch Du jemanden kennst, der einen zu hohen Blutdruck hat – habe ich recht?

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind leider keine Seltenheit mehr.

Die Wissenschaft hat auch unsere beliebtesten Heißgetränke daraufhin getestet und Erstaunliches herausfinden und belegen können!

Kaffee

Oft wird Kaffee mit einem rasenden Herzen und somit auch schnell mit einem Herzinfarkt in Verbindung gebracht. Es zeigt sich aber: Das stimmt gar nicht!

Dass der Blutdruck erhöht wird ist richtig, aber entgegen der allgemeinen Meinung, ist der Anstieg nicht wirklich nennenswert (15, 16) und auch nur, wenn Du Kaffee regelmäßig konsumierst.

Außerdem ist das Risiko einen Schlaganfall zu erleiden, ganze 20% weniger hoch, wenn man täglich Kaffee trinkt (17).

Daher wird es Dich sicher nicht verwundern, dass die Wissenschaft auch Hinweise darauf gefunden hat, dass Kaffee Dir sogar ein längeres Leben schenken kann!

Zwei große Studien mit 18 bis 24 jährigen Personen haben herausgefunden, dass der regelmäßige Kaffeekonsum bei Männern ein 20% und Frauen ganze 26% niedrigeres Sterberisiko bedeutet (18). Bei Diabetes Typ 2 Patienten war das Risiko sogar um ganze 30% gesenkt (19). Das hat mich absolut überrascht!

Denn wenn man ehrlich ist, verbindet man regelmäßigen Kaffeekonsum eher weniger mit Gesundheit – im Gegenteil.

Aber jetzt wissen wir es besser.

Tee

Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind ein Problem, das Millionen von Menschen begleitet und auch belastet.

Aber nicht mit Schwarztee!

Für eine kontrollierte Studie, haben die Probanden 6 Monate lang jeweils 3 Tassen Tee täglich getrunken. Und siehe da, der Blutdruck bei den Schwarztee-Probanden war deutlich besser als der in der Placebo-Gruppe (20).

Auch Schlaganfälle können durch Veränderungen des Lebensstils oftmals verhindert werden – genau genommen 80%. Und das ist beachtlich!

Hierfür ist es nötig

  • sich mehr zu bewegen
  • gesünder zu essen
  • weniger oder gar nicht zu rauchen (21).

Interessanterweise gibt es mittlerweile noch einen Faktor, der scheinbar positive Auswirkungen auf Deine Gesundheit hat – Tee trinken!

Eine Studie, die knapp 75.000 Probanden über 10 Jahre begleitet hat, wies nach, dass diejenigen die täglich 4 oder mehr Tassen Tee tranken, auch ein 32% niedrigeres Schlaganfallrisiko hatten, als die Kontrollgruppe (22) – das sind gute Neuigkeiten!

Antioxidantien und das Krebsrisiko

Kaffee Tee Antioxidantien

Krebs in all seinen Formen ist eine der häufigsten Todesursachen weltweit. Dabei wachsen krankhafte Zellen unkontrolliert im Körper heran.

Kaffee

Kaffee scheint sich Studien zufolge positiv auf die Bekämpfung von Leber- und Darmkrebs auszuwirken (23). Kaffeetrinker haben ein um 40% niedrigeres Risiko an Leberkrebs zu erkranken (24) und 15% weniger an Darmkrebs (25).

Apropos krankhafte Zellen – Antioxidantien sind wichtig für Deinen Körper, um freie Radikale einzufangen, die Schaden in den Zellen anrichten.

Wie gut, dass Du ab sofort das Lebensmittel des westlichen Ernährungsstils mit den meisten Antioxidantien kennst – Kaffee! Er hat mehr Antioxidantien als Obst und Gemüse zusammen (26, 27).

Gib freien Radikalen und Schädlingen keine Chance – trinke Kaffee!

Tee

Und nicht nur Kaffee ist hilfreich, denn auch Tee enthält wertvolle Polyphenole, die in einer Studie die Krebszellen kontrollierten und gleichzeitig deren Wachstum verhinderten oder verlangsamten (28).

Polyphenole sind außerdem eine Form von Antioxidantien, die man unter anderem in Schwarztee vorfinden kann.

Studien zufolge können sie Deinen allgemeinen Gesundheitszustand verbessern (29).

Also hoch die Tee-Tassen!

Weitere interessante Fakten, die Du kennen solltest

Kaffee Tee Fakten

Wie Du siehst, sind in vielen wichtigen, gesundheitlichen Themen sowohl Kaffee als auch der Tee hilfreich. Wie würdest Du Dich entscheiden?

Was allerdings besonders auffällt ist, dass beide wirklich zahlreiche positive Auswirkungen auf Deine Gesundheit haben können.

Doch außer der Gemeinsamkeiten, gibt es auch noch einige Funktionen, die sie nicht gemeinsam haben und die dennoch super positive Effekte auf Deinen Körper zeigen.

Kaffee

  • verbessert Deine physische Performance (mehr Power, mehr Ausdauer, mehr Konzentration und bessere Reaktion)
  • senkt das Parkinson-Risiko (30)
  • fördert die Fettverbrennung
  • schützt besonders die Lebergesundheit (80% weniger Risiko, wenn Du 4 Tassen Kaffee täglich trinkst, 31)
  • bekämpft Depressionen und macht glücklich (32).

Mehr kann man von einem Getränk fast gar nicht erwarten, oder?

Tee

  • verbessert die Hirnfunktionen
  • fördert die Gewichtsabnahme (33)
  • senkt das schlechte Cholesterin (LDL)
  • verbessert die Darmgesundheit (34)
  • reduziert Mundgeruch

Und das ist noch keine abschließende Aufzählung, denn Tee kann noch so viel mehr!

Verwechslungsgefahr

Kaffee Tee Verwechslungsgefahr

Die guten Nachrichten nehmen kein Ende, oder?

Aber bevor Du nun begeistert Deinen Einkaufszettel schreibst, möchte ich Dir lieber noch 2 Hinweise geben.

Kaffee

Beim Kaffee ist es wichtig, dass Du richtigen Kaffee kaufst oder bestellst (möglichst aus ganzen Bohnen), um von den positiven Effekten zu profitieren.

Ein günstiger, fertiger Kaffee aus dem Einkaufsladen mit Sahne und vor allem Zucker hat nicht dieselben Eigenschaften, wie der Kaffee von dem hier die Rede ist.

Genauso wenig wie entkoffeinierter Kaffee, denn der Großteil der positiven Effekte, kommt vom enthaltenen Koffein. Du solltest es also in jedem Fall mittrinken – natürlich nur dann, wenn Du es gesundheitlich verträgst.

Tee

Echter Tee ist nur solcher, der von der Camellia sinensis abstammt. Das bedeutet also zum Beispiel:

  • Schwarzer Tee
  • Grüner Tee
  • Weißer Tee
  • Gelber Tee
  • Oolong

Diese Sorten solltest Du also trinken, um die Vorteile nutzen zu können.

  • Kamillentee
  • Pfefferminztee
  • Roibuschtee,

um nur eine kleine Auswahl an Sorten zu nennen, haben zwar auch positive Eigenschaften, sind aber keine reinen Tees, von denen die Sprache ist.

Vor allem aber sind die altbekannten Früchtetees keine echten Teesorten und können nicht die guten Wirkungen entfalten, die Studien belegt haben.

Wenn Du also etwas für Deine Gesundheit tun möchtest, solltest Du auf reine Teesorten setzen und auch den Tetrapak-Eistee oder generell gesüßte Eistees im Supermarktregal stehen lassen.

Diese enthalten viel zu viel Zucker und haben mit dem eigentlichen Getränk nicht allzu viel zutun.

Fazit

Kaffee Tee Fazit

Es ist doch Wahnsinn, wie viele tolle Eigenschaften beide Heißgetränke mit sich bringen. Das nenne ich mal wahre Naturwunder!

Und so wird es Dich nicht verwundern, dass es in der Frage „Kaffee oder Tee?“ keine konkrete Antwort gibt, denn beide haben unglaublich viele Pluspunkte, zahlreiche gesundheitliche Vorteile und sind in ihren positiven Eigenschaften absolut auf Augenhöhe.

Falls Du Dich nicht entscheiden kannst, ist Cascara ein guter Kompromiss – der Kaffeekirschentee.

Kaffeebauern, die sich das eigentliche Produkt nicht leisten konnten, haben das vermeintliche Abfallprodukt – die Schale der Kaffeekirsche – zur Herstellung eines leckeren Getränks genutzt.

Es schmeckt besonders fruchtig, hat einen hohen Koffeinanteil – ähnlich wie bei Espresso – ist eine Mischung aus beidem und unterstützt die Verwertung des ganzen Produkts.

Das Beste? Du musst Dich gar nicht entscheiden.

Ich trinke täglich 1 Kanne Tee, nachmittags einen bis zwei Kaffee und profitiere somit von beiden Welten. Warum solltest Du das nicht auch?

In der Frage „Kaffee oder Tee?“ kannst Du also rein gar nichts falsch machen. Du solltest das trinken, was Dir schmeckt und gut bekommt.

Zum Wohl!

Dariusz

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?