fbpx
Menü

5 Lebensmittel, die für die Leber giftig sind!

Ein Artikel von Dariusz Wiese – Autor bei Thomas Bluhm und Fitnessexperte

Sind Deine Leberwerte erhöht? Und Du weißt nicht, warum?

Wie sind die Warnsignale der Leber?

Und was macht die Leber kaputt?

Es gibt Lebensmittel, die für eins unserer größten und wichtigsten Organe absolut giftig sind.

Klar, die Leber kann mit Toxinen gut umgehen und es ist ihre Aufgabe, doch auch der beste Filter verstopft irgendwann mal bei zu hoher Abnutzung.

Und anders als viele denken, ist die Leber nicht nur dazu da, um Alkohol oder Giftstoffe abzubauen. Sie hat noch viel mehr wichtige Funktionen für den gesamten Körper.

Es ist also besser, wenn sie stets gesund und sauber bleibt.

Damit Du keine Lebensmittel mehr zu Dir nimmst, die Deiner Leber schaden, meide unbedingt die „5 Lebensmittel, die für die Leber giftig sind!“

Was führt zu einem Leberschaden?

Leber

Ein Drittel der Deutschen hat eine sogenannte Fettleber (1)! Und das Schlimmste: Viele ahnen gar nichts davon. Denn die Leber leidet still und heimlich. Meldet sich erst dann, wenn es schon zu spät ist.

Deshalb ist es besonders wichtig, dass wir aufmerksam sind und genau hinhören – spätestens dann, wenn wir von unseren schlechten Leberwerten erfahren.

Denn mit einer Fettleber oder andersartigen Lebererkrankung ist nicht zu spaßen. Sie befindet sich sozusagen in der Gefahrenzone und hantiert unter anderem mit Giften und Schadstoffen.

Wenn sie nicht funktioniert, gelangen diese ins Blut und richten großen und folgenschweren Schaden an.

Und damit nicht genug: Denn die Leber ist vor allem auch für den Stoffwechsel von Fett und Zucker bzw. Kohlenhydraten zuständig. Denn sie speichert Kohlenhydrate ein, die zu Zucker und somit Energie verarbeitet werden können.

Haben wir mal keine schnell verfügbare Energie in Form von

  • Reis,
  • Brot,
  • Nudeln,
  • Haferflocken

parat, spendet die Leber wieder Energie, indem sie welche freisetzt.

Wenn wir uns allerdings

  • viel zu wenig bewegen,
  • ungesund ernähren
  • die falschen Lebensmittel kaufen und verzehren,

dann kann unser Entgiftungsorgan schnell verfetten und sich entzünden. Dadurch entstehen große Vernarbungen und die Leber trägt einen Schaden davon.

Aber es gibt auch gute Nachrichten: Denn die Leber ist das einzige Organ, das sich nahezu vollständig wieder regenerieren kann, wenn man sich um sie kümmert.

Umso wichtiger ist es, schlechte Angewohnheiten abzuschaffen und für die Leber ungesunde Lebensmittel ab sofort zu meiden.

Verzichte jetzt auf die 5 Lebensmittel, die für die Leber giftig sind:

#1 – Softdrinks

Leber_Softdrinks

Zucker ist nicht nur in Form von essbaren Lebensmitteln schlecht für den Körper. Denn wenn wir Softdrinks trinken, nehmen wir noch rasanter große Mengen von hohlen Kalorien und Giften für die Leber zu uns.

Ein hoher Verbrauch von

  • Limonaden,
  • Energydrinks,
  • Cola- und auch
  • Lightgetränken

können zu einem ernsthaften Leberschaden führen.

Mit einem Mal strömt eine riesige Menge an Zucker in den Körper. Die Antwort unserer Bauchspeicheldrüse? Eine ebenso große Ladung an Insulin, um den Zucker schnellstmöglich aus dem Blut in die Zellen zu transportieren.

Den Rest, der sich vor den Zellen staut, absorbiert die Leber und lagert ihn als Fett ein.

Erschreckend: Eine kleine Dose Cola mit 250 ml Inhalt, deckt bereits die empfohlene Tagesgrenze von 25 g Zucker!

Aber auch mit den Lightvarianten macht man es nicht unbedingt besser. Denn die enthaltenen Süßstoffe werden zu Methanol umgewandelt und das ist tatsächlich ein Nervengift.

Diese Abbauprodukte stauen sich dann in der Leber und sorgen für mindestens schlechte Leberwerte.

Schone also lieber Deine Leber, indem Du gute Flüssigkeiten zu Dir nimmst, wie

  • Wasser
  • Tee oder
  • schwarzen Kaffee.

Super interessant: Mit Kaffee förderst Du auch noch die Gesundheit der Leber, dafür gibt es tatsächlich wissenschaftliche Hinweise (2).

#2 – Weißmehlprodukte

Leber_Weissmehlprodukte

Weißmehlprodukte sind eigentlich Zucker.

Denn, was viele nicht wissen ist, dass wir deshalb so gerne Weißmehlprodukte essen, weil es schnell verfügbare Energie ergibt.

Unser Körper ist darauf programmiert, auf schnelle Energie besonders gut zu reagieren, denn so müssen wir nicht viel Kraft aufwenden und das Überleben ist trotzdem gesichert.

Produkte aus herkömmlichem Weizenmehl werden direkt zu Zucker verarbeitet, stillen schnell den Hunger und geben uns kurzzeitige Energie – die verpufft.

Denn im Gegensatz zu Vollkornprodukten, die wertvolle Ballaststoffe enthalten und den Blutzucker nicht allzu sehr beeinträchtigen, belasten Weizenmehlprodukte die Leber.

Das führt zu demselben Prinzip, wie bei Süßigkeiten oder auch Limonaden. Die Leber muss zusehen, wie sie den Zucker, der sich in den Blutbahnen staut, einlagert und verfettet dabei selbst.

Und damit nicht genug: Denn Weißmehl fördert auch noch Entzündungen und schadet dem Darm – nicht nur, wenn man kein Gluten verträgt. Außerdem führt es langfristig zu Übergewicht (3).

Für eine gesunde Leber, solltest Du also lieber auf

  • gesunde Vollkornprodukte
  • gute Fette (Omega 3) und
  • nährstoffreiche Kohlenhydrate (Haferflocken)

setzen.

#3 – Fettiges

Leber_Fettiges

Vorsicht geboten ist auch bei zu vielen gesättigten Fettsäuren, die vor allem Wurstprodukte und fettiges Fleisch beinhalten.

Aber sehr fettreiche Milchprodukte wie:

  • Sahne
  • Vollmilch
  • Käse

können genau so eine Fettleber fördern.

Schlimmer noch: Käse enthält sogar die entzündungsförderliche Arachidonsäure (4). Und die gießt richtig Öl ins Feuer, wenn unsere Leber schon geschwächt ist.

Denn die Säure fördert Entzündungsvorgänge im ganzen Körper und erleichtert eine Gewichtszunahme, was wiederum zu Bauch- und zum Schluss also auch Leberfett führt.

Deshalb ist es wichtig, dass Du weniger schlechtes Fett und mehr mageres Fleisch wie

  • Hähnchen
  • Fisch
  • Truthahn

und gute, entzündungsmildernde Fette aus

  • Avocado
  • Walnüssen und
  • Lachs

zu Dir nimmst.

#4 – Fast Food

Leber_Fast Food

Das einzig Gute an Fast Food ist wohl, dass es schnell geht. Leider ist das viel zu bequem und auch zu kurz gedacht.

Denn bei regelmäßigem Konsum von Fast Food, rächt sich die Kombination aus

  • zu wenig Ballaststoffen,
  • zu wenig Vitaminen,
  • vieler Kalorien,
  • großer Portion Zucker und
  • einem Überschuss an hohlen Kohlenhydraten und Fetten.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis man durch den entstandenen Kalorienüberschuss zunimmt und somit seiner Leber langfristig schadet.

Ein Übergewicht steigert das Risiko an einer Leberverfettung zu erkranken immens in die Höhe – eine handfeste Adipositas erst recht.

Wenn unsere Leber verfettet, führt das zur Entzündung des ganzen Organs und sie ist nicht mehr voll funktionsfähig, kann die Giftstoffe nicht mehr richtig filtern.

Deshalb ist es ohnehin das sinnvollste, wenn Du natürliche Lebensmittel isst. Nahrung, die so in der Natur gewachsen ist und nicht fertig hergestellt oder sogar noch pulverisiert wurde.

Indem Du auf natürliche Lebensmittel setzt, verhinderst Du, Dir schlechte Ernährungsgewohnheiten anzueignen und entzündungsfördernde Stoffe zu Dir zu nehmen.

Für eine gesunde Leber, ersetze Pommes, Burger & Co. im Alltag besser durch:

  • viel Gemüse,
  • etwas Obst,
  • Fisch,
  • mageres Fleisch,
  • Nüsse (gern auch mit viel Fett),
  • Avocado,
  • Leinsamen,
  • Chia Samen
  • uvm.

Auf diese Weise kannst Du Deiner Leber effektiv dabei helfen, sich zu erholen und sie wird sich nachhaltig regenerieren (5).

#5 – Alkohol

Leber_Alkohol

Der regelmäßige Konsum von Alkohol in zu hohen Mengen, ist wohl der bekannteste Grund für einen Leberschaden. Damit ist er auch ein Thema, worüber wir unbedingt sprechen müssen.

Damit wir verstehen können, was an Alkohol so schlimm für die Leber ist, dass sie daran erkrankt, müssen wir den Weg nachvollziehen können.

Alkohol wird fast ausschließlich in der Leber verarbeitet und abgebaut. Es ist Gift für unseren Körper und deshalb lässt er alles stehen und liegen, sobald Alkohol in unsere Blutbahn gelangt – Angriff!

Deshalb ist es auch so wichtig, seinen Alkoholkonsum zu reduzieren, wenn man abnehmen möchte. Denn sobald Alkohol ins Spiel kommt, bleiben jegliche Prozesse stehen – auch die Fettverbrennung.

Der Abbau von Alkohol hat also oberste Priorität. Das ist auch wichtig, denn sonst wären wir nach einem netten Abend 1 Woche lang K.O. oder besonders gut drauf.

Auch die Leber hat Toleranzen und erkrankt nicht, wenn man gelegentlich zu bestimmten Anlässen ein Gläschen Sekt mittrinkt. Das größte Problem ist ein tatsächlich regelmäßiger Konsum.

Dieser führt dazu, dass die Leber bevorzugt und sehr schnell Fett einlagert. Daraus ergibt sich dann die alkoholische Fettleber, die sich im schlimmsten Fall sogar entzünden und tödlich mit einer Leberzirrhose enden kann.

Und das beginnt schon ab einem „Feierabendbier“ zu viel am Tag, denn als Schwellendosis für eine echte Leberschädigung gelten für Männer 30 Gramm Alkohol pro Tag. Das sind 0,6 Liter Bier oder 0,3 Liter Wein. Nicht allzu viel. Vor allem bei den Frauen, denn hier gelten 20 Gramm täglich.

Fazit

Leber_Fazit

Ganz klar: Man befasst sich nicht ständig mit seiner Leber und fragt nach seinen Werten. Doch trotzdem ist es wichtig, seinen Lebensstil mal zu überdenken und diese mal zu überprüfen.

Denn meistens kommen die erschreckenden Nachrichten zur Leber erst als Nebenbefund heraus, weil sie oftmals nicht mal schmerzt, wenn sie ernsthaft krank ist.

Die Leber ist ein super wichtiges Filterorgan für alle Giftstoffe, die im Körper so herumschwirren. Sie sollte nicht selbst der „Giftbomber“ sein.

Das Gute an ihr ist aber, dass sie einem die Fehler verzeiht und sich schon nach recht kurzer Zeit, super gut erholen und nahezu vollständig regenerieren kann.

Wenn Du Dich also gesund ernährst und viel bewegst, kannst Du einen Leberschaden verhindern.

Doch so weit muss es mit einem gesunden Lebensstil gar nicht kommen.

Auf die Gesundheit unserer Leber!

Dariusz

 

 

 

 

 

 

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?