Menü

Die Darf-Ich-Das-Essen-Checkliste

Ein Artikel von Thomas Bluhm – Bestseller Autor und Fitnessexperte

Als wir so am Buffett standen und das reichhaltige Angebot begutachteten, fragten mich meine Freunde:

“Thomas, was darf ich essen?

“Was ist gesund?”

Da ich diese Fragen immer wieder gestellt bekomme, habe ich im Laufe der Zeit eine super einfache 3 Punkte Ernährungs-Checkliste zusammengestellt, die ich dir in meinem heutigen Artikel vorstellen möchte.

Diese 3 Punkte Checkliste ist natürlich nicht vollständig, deckt aber schätzungsweise 80% aller Ernährungsfehler und Sünden ab und bietet dir eine schnelle Antwort, ob ein Nahrungsmittel gut oder schlecht für dich ist.

Mit dieser Checkliste möchte ich dir eine Art Faustregel zur Verfügung stellen, die dir einen ersten, kleinen Einblick in eine gesunde Ernährung bietet.

Los geht´s:

Punkt Nr.#1: Enthält das Lebensmittel zugesetzten Zucker?

Seit Beginn des 19. Jahrhunderts hat sich unser Zuckerkonsum vervielfacht.

Er ist von weniger als 10 kg pro Jahr pro Person auf rund fast 60 kg pro Person gestiegen.

Der Grund ist einfach:

Mit Zucker schmecken die meisten Lebensmittel viel besser!

Zucker ist ein einfacher und günstiger Geschmacksverstärker.

Tja, und je besser Lebensmittel schmecken, desto mehr werden verkauft.

Ein Teufelskreis, der uns schadet.

Aber warum ist Zucker so schlecht?

Zucker ist an sich nicht böse und auch nicht schlecht. Böse wird es nur, wenn wir zu viel davon essen und unsere heutigen Nahrungsmittel sind voll von zugesetztem Zucker.

Selbst in einer Salami, Pizza und “gesunden” Smoothies findest du zugesetzten (oder natürlichen) Zucker.

Zucker ist ein Kohlenhydrat, das die Ausschüttung des Hormons Insulin auslöst. Insulin hemmt die Fettverbrennung und begünstig den Fettaufbau, vor allem am Bauch.

Das Tückische ist, dass Zucker und seine verschiedenen Arten sich in vielen Lebensmitteln verstecken und wir unbewusst viel zu viel davon aufnehmen.

Das kann verheerende Folgen für uns haben, wie beispielsweise:

  • Zunahme von Bauchfett
  • Insulinresistenz (= Diabetes Typ II)
  • Übergewicht
  • Herzinfarkt
  • bis hin zu Krebs

Ich bin der Meinung, dass zu viel Zucker der Hauptübeltäter für moderne Zivilisationskrankheiten ist. Deshalb solltest du zuckerhaltige Lebensmittel so oft meiden, wie du nur kannst.

Glücklicherweise hilft uns die Nahrungsmittelindustrie zuckerhaltige Produkte schnell zu erkennen und noch im Supermarktregal stehen zu lassen.

Die meisten Lebensmittel haben eine Nährstoffangabe auf der Verpackung.

Darauf erkennst du die Werte für Kcal (Kilokalorien), Fett, Eiweiss und Kohlenhydrate. Und Kohlenhydrate gliedern sich weiter in “davon Zucker“.

Dein zweiter Blick sollte direkt auf die Inhaltsstoffe (Zutatenliste) gehen.

Wenn hier auch “Zucker” oder “Dextrose” oder “Traubenzucker” oder “Fruchtzucker” oder “Milchzucker” zu lesen ist, dann packe das Produkt bitte wieder zurück. Hier findest du 55 verschiedene Bezeichnungen für Zucker.

Ein Lebensmittel, das zusätzlichen Zucker braucht,

  • enthält unnötig viele Kalorien,
  • liefert deinem Körper keine zusätzlichen Vitamine oder Mineralstoffe
  • und fördert nur deinen Fettaufbau.

Und wenn du am Buffett stehst und dich fragst, was du essen kannst, dann nutze diese Faustregel:

Ist es süß, dann enthält es Zucker und ist nur für den Nachtisch.

Punkt Nr.#2: Wurde das Produkt verarbeitet und künstlich haltbar gemacht?

Jedes Lebensmittel auf diesem Planeten hat seine Berechtigung und ist in Maßen gut.

Erst durch die Abwechslung in unserer Ernährung erhält dein Körper alle wichtigen Nährstoffe, die er braucht.

Jetzt kommt das große aber:

Davon ausgeschlossen sind alle Lebensmittel, die in irgendeiner Weise künstlich hergestellt und verarbeitet werden.

Dazu zählen vor allem Fast Food, aber auch einige Fleisch -und Wurstwaren, Tütensuppen, Fertiggerichte, Süßigkeiten usw.

Bei der Auswahl meiner Lebensmittel stelle ich mir eine einfache Frage:

Hätte mein Vorfahre dieses Lebensmittel vor über tausend Jahren auch zubereiten oder essen können?

Falls nein, vermeide ich dieses Lebensmittel!

Viele unserer heutigen Lebensmittel werden durch verschiedene Verfahren schneller hergestellt (gezüchtet), massentauglich und länger haltbar gemacht.

So gelangen künstliche Stoffe und Gifte in unseren Körper, die uns auf lange Sicht krank und fett machen.

Die gute Nachricht ist:

Du entdeckst verarbeitete, schlechte Lebensmittel ganz leicht anhand der Zutatenliste, selbst wenn du dich nicht mit Ernährung auskennst.

Meine Faustregel lautet:

Wenn du in der Zutatenliste Bezeichnungen oder Dinge findest, die du nicht kennst oder die dir komisch vorkommen, dann lass das Produkt im Regal stehen.

Im Zweifel immer: Nein!

Je länger die Zutatenliste, desto misstrauischer solltest du sein.

Die besten Lebensmittel sind Produkte, die keine Zutatenliste brauchen. Es sind ganze Lebensmittel, die auf oder im Boden wachsen, an Bäumen oder Sträuchern hängen oder Beine haben.

Kaufe deine Lebensmittel am besten vom regionalen Markt oder in Bio-Qualität. Wenn es dir möglich ist, spreche mit dem Hersteller (Bauern) und schaue selbst, wie deine Lebensmittel produziert werden.

Punkt Nr.#3: Ernährst du dich abwechslungsreich genug?

Lebensmittel liefern unserem Körper Energie und Nährstoffe. Dabei liefert jedes Lebensmittel unterschiedliche Mengen der so genannten Mikro -und Makronährstoffe.

Makronährstoffe sind Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate. Mikronährstoffe sind Vitamine und Mineralstoffe. Die individuelle Zusammensetzung an Mikro -und Makronährstoffen macht ein Lebensmittel besonders.

Jedes Nahrungsmittel besitzt ein unterschiedliches Profil an Mikro -und Makronährstoffen, die unterschiedliche Funktionen in deinem Körper erfüllen.

Es gibt kein Lebensmittel, dass alle Nährstoffe enthält. Jedes ist anders!

Einige Nährstoffe speichert unser Körper, andere wiederum stellt er selbst her und wieder andere müssen durch unsere Lebensmittel aufgenommen werden, weil unser Körper sie nicht selbst herstellen kann.

Deshalb ist es so unglaublich wichtig, dass du eine breite Palette an Lebensmitteln zu dir nimmst und dass du dich nicht einseitig ernährst!

Damit meine ich auch eine breite Palette an Lebensmittel-Kategorien.

Iss Fisch, Fleisch, Obst, Gemüse, Pilze, ausgesuchte Teigwaren, Käse, Milchprodukte, Nüsse, Öle, Fette, Schalentiere, Algen, Samen, Kerne usw.

So stellst du sicher, dass dein Körper alle Nährstoffe erhält, um zu leben und zu überleben.

Höre auf deinen Körper, denn er sagt dir, was ihm fehlt. Wenn du ab und zu ein Verlangen nach Obst verspürst, kann das ein Signal deines Körpers sein, dass dir Vitamine fehlen.

Kommt der Durst und der Wunsch nach einem kalten, klaren Glas Wasser, dann bist du leicht dehydriert und solltest auf eine ausreichende Wasser -und Mineralzufuhr achten.

Eine abwechslungsreiche Ernährung schließt automatisch Versorgungslücken und gibt deinem Körper alles, um perfekt zu funktionieren.

Ich gehe mittlerweile so weit, dass ich sogar verschiedene Hersteller und Marken des gleichen Lebensmittels einkaufe, um noch mehr Abwechslung zu bekommen.

Beispielsweise kaufe ich einmal Blaubeeren aus Chile und einmal aus Spanien und einmal aus Deutschland usw.

Eine sehr abwechslungsreiche Ernährung hat einen tollen Nebeneffekt:

Du achtest automatisch auf deine Ernährung und bist offener für neue Lebensmittel.

Wichtig: Abwechslung bedeutet nicht heute Pizza Salami und morgen Pizza Hawaii 😉

Ich empfehle dir neue Lebensmittel, neue Hersteller und neue Marken auszuprobieren. Du wirst sehen, es macht auch Spaß und hält viele Überraschungen bereit.

Was darf ich essen?

Solltest du dir noch unsicher sein, was du essen kannst und was nicht, dann bist du nicht allein.

Vielen meiner Leser und mir selbst ging es viele Jahre ganz genauso.

Deshalb habe ich mich mit einem Experten zusammengetan. Wir haben hunderte Studien ausgewertet, um die besten Lebensmittel der Welt zu finden.

Dabei haben wir insgesamt 111 Lebensmittel entdeckt, die wirklich gesund sind und die du wirklich täglich essen solltest. Sie sind super gesund und helfen beim Abnehmen.

Das beste ist:

Es sind keine exotischen Produkte, sondern unscheinbare Lebensmittel, die du in jedem Supermarkt findest. Ich nenne diese Lebensmittel “Superfoods“, denn ihre Eigenschaften sind so fantastisch.

Wir haben alle 111 Superfoods in einen Ratgeber zusammengefasst. Darin findest du unter anderem:

  • 11 Lebensmittel, die nachweislich beim Abnehmen helfen
  • 5 Lebensmittel, die den Stoffwechsel effektiv anregen.
  • 23 Lebensmittel, die du essen solltest, wenn du straffe Muskeln aufbauen möchtest.

Klicke auf den blauen Button, um zur nächsten Seite zu gelangen und alle 111 Superfoods kennenzulernen:

Nächste Seite »

Beste Grüße

Thomas

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?